Die hochauflösende, optische Darstellung und Vermessung der Papille ermöglicht eine sehr gute Verlaufskontrolle bei Grünem Star. 

Heidelberg Retina Tomographie (HRT)

Mit der HRT-Untersuchung kann der Sehnervenkopf optisch abgetastet und vermessen werden.

 

Diese Untersuchung stellt einen wichtigen Fortschritt bei der Diagnostik des Grünen Stars (Glaukom) dar, denn mit ihr lässt sich die Krankheit diagnostizieren, noch bevor sich eine Verschlechterung des Sehvermögens einstellt. Je früher ein Glaukom erkannt und therapiert wird, desto erfolgreicher kann das Sehvermögen erhalten werden.

 

Genauso eignet sich das Gerät zur Kontrolle eines bereits bestätigten Glaukoms, da selbst kleinste Veränderungen dokumentiert werden können.

 

Mit Hilfe eines ungefährlichen Laserstrahls scannt der HRT den Sehnervenkopf in drei verschiedenen Ebenen sekundenschnell ab. Auf diese Weise erhält man eine Art dreidimensionale Landkarte des Sehnervenkopfes (Papille). Ein Computer vergleicht die ermittelten Daten mit einer Normaldatenbank, die Daten von gesunden und kranken Augen enthält. Daraus lässt sich für das untersuchte Auge individuell das Risiko bestimmen, einen Glaukomschaden zu erleiden.

 

Die Untersuchung mit dem HRT ist völlig schmerzfrei und für das Auge ungefährlich. Sie dauert insgesamt nur wenige Minuten, eine Pupillenerweiterung ist nicht erforderlich.

 

Untersuchung mit dem HRT empfohlen:

  • zur Diagnoseunterstützung falls Verdacht eines Glaukoms besteht

  • zur Verlaufskontrolle bei Glaukom

  • zur Diagnostik bei anderen Sehnervenerkrankungen